Abschaffung der Inhaberaktien

Neues Bundesgesetz ab 01.11.2019 Abschaffung der Inhaberaktien

Gibt es Inhaberaktien von Ihrem Unternehmen? Prüfen Sie jetzt, ob Handlungsbedarf besteht.

Der Bundesrat hat ein Gesetz zur Abschaffung der Inhaberaktien verabschiedet. Demnach sind Inhaberaktien nur noch zulässig, wenn das Unternehmen börsenkotiert ist oder die Inhaberaktien als Bucheffekten ausgestaltet sind.

Betroffene Gesellschaften müssen bis zum 30. April 2021 eine entsprechende Statutenänderung beim Handelsregisteramt veranlassen. Nicht gemeldete Inhaberaktien werden am 1. Mai 2021 automatisch in Namenaktien umgewandelt. Aktionäre, die ihre Meldepflicht gegenüber der Gesellschaft vernachlässigt haben, müssen mit Konsequenzen rechnen: Denn das Gesetz sieht vor, dass die Aktien von nicht gemeldeten Aktionären am 1. November 2024 für nichtig erklärt werden.

Hintergrund des neuen Gesetzes ist eine Empfehlung des Global Forum, wodurch Steuerhinterziehung und Geldwäscherei verhindert werden sollen.

Zur Medienmitteilung des Eidgenössischen Finanzdepartements